AVE DFL MORITURI TE SALUTANT

Die letzten Tage und Wochen haben uns Fußballfans viel Frust beschert. Die völlig übertriebene Sicherheitsdebatte, die als Konsequenz daraus geforderten und auf Verletzung der Grund- und Freiheitsrechte basierenden Maßnahmen und die Möglichkeit die Kontingente für Auswärtsfans zu beschneiden, ließen vielerorts den Unmut gegenüber der DFL bzw. dem DFB wachsen.  Auch wir zeigten uns wenig erfreut über das Vorgehen der DFL und den Inhalt sowie Zustandekommen des DFL-Papiers „Sicheres Stadionerlebnis“, sodass wir dies zur Sprache bringen wollten.

Beim Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach wurde von unserer Seite ein Spruchband mit folgender Aufschrift gezeigt: „Ave DFL, Morituri Te Salutant“.

Unsere oben genannte Version ist eine Abwandlung des Originals „Ave Caesar, Morituri Te Salutant“. Übersetzt heißt dies: „Ave Caesar, die Todgeweihten grüßen dich“.

Kurz zum geschichtlichen Hintergrund: Im alten Rom traten die Gladiatoren vor ihren Kämpfen in der Arena vor  den Kaiser und mussten diesen mit obengenanntem Spruch grüßen. Im Anschluss daran ging es für die Gladiatoren um Leben oder Tod und das Volk vergnügte sich daran.

In einer ähnlichen Situation befindet sich aktuell auch die Fankultur in Deutschland. Woche für Woche finden sich in zahlreichen deutschen Stadien und Arenen Fußballfans ein, um ihre Mannschaft lautstark und farbenfroh zu unterstützen. Dabei finden die Gesänge und Choreographien regelmäßig großen Anklang bei Medien und den Vereinsoberen. Doch nun wird, getrieben von Politik und Polizei, sowohl die Fankultur als auch die Stehplatzkurven im Allgemeinen von Vorständen, Funktionären und anderen Offiziellen in Gefahr gebracht und somit den eigenen Fans in den Rücken gefallen.

Am vergangenen Mittwoch wurde in Frankfurt von 36 Vertretern der Erst- und Zweitligavereine das neue Sicherheitskonzept der DFL verabschiedet. Ein Schlag ins Gesicht für alle Fußballfans. Zwar betonen die Verantwortlichen, dass dieser Wisch keine Auswirkung auf die Fankultur und den Stadionbesuch hat, doch mit diesem Papier öffnet man Willkür und Repression Tür und Tor.

Nun geht unser Kampf um unsere Rechte und Existenz in die nächste Runde und er wird noch weitaus härter werden, als er eh schon war und ist. Denn DFL, DFB, Polizei und Vereine werden uns jetzt weiterhin durch unbegründeten Sicherheitswahn, fehlende Kooperationsbereitschaft und fadenscheinige Argumente schier unüberwindbare Steine in den Weg legen. Und somit ist auch die Fankultur in Deutschland und das Fan-Dasein, wie wir es kennen und lieben gelernt haben, einem möglichen schnellen Tod sehr nahe.  Jedoch liegt es an uns, den Kampf gegen den Modernen Fußball weiterzukämpfen!

Aus diesem Grund müssen wir Fans in Deutschland, anders als damals die Gladiatoren, nicht gegeneinander kämpfen, sondern miteinander! Nur gemeinsam haben wir eine Chance gegen Repression und Willkür!

FÜR HEUT‘ UND ALLE ZEIT, WIR SIND IMMER HIER! EURE REPRESSIONEN HALTEN UNS NICHT AUF!

MUNICH’S RED PRIDE – Dez 2012

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.